Heddernheimer Uhrengeschäft schließt nach 189 Jahren

0
151
Norbert Sieber führt das Uhrengeschäft an der Heddernheimer Landstraße mit seiner Frau Gabriele bereits in fünfter Generation. © Monika Müller
Norbert Sieber führt das Uhrengeschäft an der Heddernheimer Landstraße mit seiner Frau Gabriele bereits in fünfter Generation. © Monika Müller

Einzelhandel im Stadtteil leidet laut Gewerbeverein unter fehlenden Parkplätzen. Anfang März hat bereits die Bäckerei Bonanno geschlossen – eine Nachfolgerin steht aber schon in den Startlöchern.

Geschlossen“ und „Räumungsverkauf“: Innerhalb von vier Wochen schließen zwei Geschäfte in Heddernheim. In der Bäckerei Bonnano gibt es bereits seit März keine Brötchen und italienische Feinkost mehr. Das seit 1835 ansässige Traditionsgeschäft Uhren-Sieber wird Ende des Monats dicht machen. Die Suche nach einem Nachfolger oder einer Nachfolgerin blieb erfolglos. Die gute Nachricht: Die Bäckerei wird demnächst unter neuer Leitung wieder eröffnet.

„Ein großer Jammer ist das“, sagt Norbert Eibeck, der mit seiner Frau Claudia bei den Siebers im Laden steht. Im Ende 2022 habe die letzte Metzgerei in Heddernheim geschlossen, dann die Pizzeria Messina, nun das Uhrenfachgeschäft. „Wir wohnen hier um die Ecke und bedauern das sehr.“ Uhrmacher Sieber suche stets nach der besten Lösung und mache auch diffizile Reparaturen. Für den Service sei er weit über die Grenzen Frankfurts bekannt.

„Wir haben Kunden aus dem Rheingau und Taunus“, bestätigt Norbert Sieber, der das Geschäft in fünfter Generation führt. Er hat zusätzlich zum Verkauf eine Uhrmacherwerkstatt aufgebaut, sich spezielle Werkzeuge für antike Uhren zugelegt. Vor einem Jahr haben die Siebers beschlossen in den Ruhestand zu gehen. „Mein Großvater ist mit knapp 80 Jahren hinter der Ladentheke tot zusammen gebrochen“, sagt er. Das wollten sie nicht. „So ein Ladengeschäft bedeutet auch viel persönlichen Einsatz“, sagt Gabriele Sieber. „Da gibt es keine geregelten Arbeitszeiten, wie in der Industrie“, ergänzt ihr Mann.

Sie wollten mit dem Wohnmobil reisen und Zeit für die Enkel haben, sagt Gabriele Sieber. Das Geschäft werde dauerhaft geschlossen, die Töchter hätten andere Berufe. Einen Uhrmacher, der auch den Reparaturservice weiterführt, habe er nicht gefunden, sagt Norbert Sieber. Da das Haus im Familienbesitz sei, wolle er die Räume als Ladengeschäft vermieten. „Interessenten gibt es bereits genug.“ Klar sei, dass keine Versicherung einziehe. „Davon haben wir genug.“ Dass die Bäckerei Bonanno zugemacht hat, bedauert er sehr. „Wir haben da gerne frische italienische Wurst eingekauft.“

Rosaria Bonnano hat 15 Jahre lang die Menschen in Heddernheim mit Brötchen und italienischer Feinkost versorgt. „Bei uns konnte man auch italienische Torten bestellen“, erzählt die gebürtige Italienerin. Seit einem Jahr suche sie nach einer Nachfolgerin oder einem Nachfolger. Ein Interessent sei kurz vor Vertragsunterzeichnung abgesprungen und sie bekam Stress, weil ihr Mietvertrag im März ausläuft. „Ich habe dann schon zum 1. März geschlossen, weil ich dachte, ich muss ja noch den ganzen Laden leer räumen.“ Nun habe es in „letzter Minute“ doch noch mit einer Übernahme geklappt. Aus Bonanno wird Maja. „Wir wollen noch in diesem Monat starten“, sagt Maja Shirkavand. Erst einmal als Bäckerei, alles weitere werde sich zeigen.

Das Problem des schwindenden Einzelhandels gibt es nicht nur in Heddernheim, weiß der Vorsitzende des örtlichen Gewerbevereins Denis Kraus. Die Probleme vor Ort seien unter anderem verkehrsbedingt: enge Straßen, wenig Parkplätze und damit kaum auswärtige Kunden und Kundinnen. Deshalb plane der Gewerbeverein eine Flyer-Aktion, in der Gutschein der Einzelhändler:innen beworben werden. Mit denen gibt es Rabatte oder kleine Geschenk beim Einkauf.

Dass sich im Ortsteil viele Versicherungen in ehemalige Läden eingemietet haben, sieht Kraus pragmatisch. „Wir sind froh, dass wir kaum Leerstand haben.“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein