„Stürzender“: Erneute kostspielige Reinigung für Mahnmal des Zweiten Weltkriegs

0
0
Schon wieder Opfer eines Graffiti-Anschlags: Unbekannte haben das Mahnmal „Stürzender“ erneut beschmiert. © Judith Dietermann
Schon wieder Opfer eines Graffiti-Anschlags: Unbekannte haben das Mahnmal „Stürzender“ erneut beschmiert. © Judith Dietermann

Bereits im vergangenen Sommer hatten Unbekannte die Skulptur beschmiert, jetzt wurde sie wieder attackiert. Die Ortsvorsteherin ist sauer.

Frankfurt – Zweimal wurde das Mahnmal „Stürzender“ am Rand der kleinen Grünfläche an der Ecke Heddernheimer Landstraße/Alexander-Riese-Weg im vergangenen Sommer bereits mit der Buchstabenfolge A.C.A.B., das für den englischen Ausspruch „All cops are bastards“ steht, beschmiert und anschließend aufwendig gereinigt sowie mit einer besonderen Schutzschicht gegen Graffiti versehen.

Wenige Monate blieb die Skulptur sauber, nun wurde sie erneut verunstaltet. Mit selbiger Abkürzung, wieder mit schwarzer Farbe. Und: Die aktuell auf den Untergrund aus Muschelkalk gesprühten Buchstaben zeigen in Stil und Form durchaus Ähnlichkeiten mit denen aus dem vergangenen Jahr.

Ortsvorsteherin beklagt Verschwendung von Steuergeldern

Für Katja Klenner (CDU), Vorsteherin im Ortsbeirat 8 (Heddernheim, Niederursel, Nordweststadt), sind diese Ähnlichkeiten freilich zweitrangig. Für sie spielt es zunächst keine Rolle, ob es die selben Täter waren oder nicht.

Sie ist vielmehr darüber entsetzt, dass das Mahnmal, das 2015 vom Alten Heddernheimer Friedhof an seinen jetzigen Standort versetzt wurde, zum wiederholten Mal von Schmierfinken verunstaltet wurde. „Es wird offenbar nicht begriffen, dass damit letztlich nur Steuergelder verschwendet werden, mit denen man Sinnvolleres tun könnte“, sagt die Ortsvorsteherin.

Reinigungskosten belaufen sich auf 2300 Euro

Denn die Reinigung einer solchen von Vandalismus betroffenen Skulptur ist nicht nur aufwendig, sondern auch teuer. Rund 2300 Euro kostete sie beim Stürzenden im vergangenen Jahr – bei einem jährlichen Budget von 30 000 Euro, das dem Kulturamt für den Unterhalt von Denkmälern in der Stadt zur Verfügung steht.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein