Herzlich Willkommen, heute ist der LogIn | Kontakt | Impressum | Newsletter
Heddernheim.de






 
  Anzeigen
   

  Last Minute Termine
 
18.11.2018 - 14.31 Uhr
Heddemer Käwwern e.V.
Theaternachmittag
19.11.2018 - 16:00 - 18:00
Begegnungszentrum Heddernheim
Alte Kunst neu gelernt: Flicken und Stopfen
19.11.2018 - 19:30 Uhr
Ev. St. Thomas Gemeinde
Neue Frankfurter Bachstunde
19.11.2018 - 20.00 Uhr
Kolpingsfamilie Heddernheim
Kulturgeschichte des Weihnachtsbaumes
linkAlle Veranstaltungen ansehen

 







  Stichwortsuche
 







 

 
 
Zur Homepage der FES

Jürgen Zabel - Mecklenburgische Versicherung


 


  Anzeigen
 


 






  Nachrichten aus den Stadtteilen  
  22.08.2018 Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Bericht!

50 Jahre U-Bahn in Frankfurt

1968 fuhr die erste Frankfurter U-Bahn von der Hauptwache ab. Der Netzausbau geht immer noch weiter.

Nach fünf Jahren mit Staus, Umleitungen und Lärm wurde in Frankfurt das größte Verkehrsprojekt der Nachkriegszeit abgeschlossen: 1968 fuhr die erste U-Bahn von der Hauptwache zur Nordweststadt.

Am Donnerstag vor 55 Jahren hatte der damalige Verkehrsdezernent Walter Möller (SPD) an der Adickesallee die dieselbetriebene Schlagramme in Gang gesetzt. Für die Anwohner begann eine harte Zeit. Straßen wurde für die Baugrube aufgerissen, die so tief war, dass ein Mehrfamilienhaus hineingepasst hätte. Maschinen polterten von früh bis spät. Erschütterungen ließen Möbel wackeln. „Der Lärm war ohrenbetäubend“, erinnert sich Zeitzeuge Klaus Oesterling, heute SPD-Verkehrsdezernent, der nahe der Baustelle wohnte.

Als die Anfangseuphorie des U-Bahn-Baus verflogen war, versuchte das Presseamt der Stadt, die lärm- und staugeplagten Menschen mit einer Werbekampagne aufzuheitern. „Rom wurde nicht an einem Tag erbaut“, stand auf einem Plakat, ein anderes zeigte eine barbusige Frau und den kryptischen Spruch „Oben ohne Umleitungen kein U-Bahn-Bau. Dafür morgen schneller unten mit der U-Bahn“.

Für Aufsehen sorgte weniger der schwer verständliche Wortlaut, als die halbnackte Frau (Blickfangwerbung würde man heute sagen). Es stellte sich heraus, dass das Model – eine Studentin der Werkkunstschule in Offenbach, heute HfG – die Tochter des damaligen Polizeipräsidenten war.

Nach Berlin und Hamburg war die Frankfurter U-Bahn die dritte in Deutschland – ein Prestigeprojekt, neun Kilometer lang, das 344 Millionen Mark kostete. Der Bau war nötig geworden, weil die Stadt dem wachsenden Heer an Automobilen, die täglich in die Stadt drängten, nicht mehr gewachsen war.

Am 4. Oktober 1968 um elf Uhr steuerte Stadtrat Möller die erste Bahn zur Hauptwache. Er hatte sich als Fahrer anlernen lassen. Doch fast wäre ein Unfall geschehen. Als Möller die Bahn vom Abstellgleis zum Bahnsteig beschleunigte, fiel eine Frau wegen des Gedränges am Bahnsteig ins Gleisbett. Ein Mann zog sie heraus, kurz bevor die Bahn sie überfahren hätte.

Von diesem kleinen Drama bekamen die Ehrengäste wie Bundesverkehrsminister Georg Leber, Frankfurts Oberbürgermeister Willy Brundert und der hessische Ministerpräsident Georg-August Zinn nichts mit. Sie nahmen Platz im Zug der Linie „A1“ und ließen sich zum Nordwestzentrum bringen, wo um 11.45 Uhr das neue Einkaufszentrum eröffnete.

Zur Hauptwache waren Tausende gekommen, um das wiederaufgebaute Gebäude zu sehen und mit der neuen Bahn zu fahren. Am ersten Wochenende kosteten die Fahrten nichts. Der Zug fuhr im Tunnel bis zu der Rampe, die ihn kurz vor dem Dornbusch mitten auf die Eschersheimer Landstraße führte.

Klagen ließen nicht lange auf sich warten. Die Eschersheimer beschwerten sich (damals wie heute), die Trasse zerschneide den Stadtteil wie die Zonengrenze. Menschen liefen, ohne zu schauen, über die Gleise. Es kam zu Unfällen mit Toten und Verletzten.



Jungfernfahrt der Linie „A1“ von der Hauptwache zur Nordweststadt, 4. Oktober 1968. Foto: VGF

Seit der Eröffnung der Bahnstrecke vor 50 Jahren hat die Eschersheimer Landstraße mehr als 40 Menschen das Leben gekostet - sie hat den unrühmlichen Namen „Todesstraße“ erworben. Ob die Strecke nachträglich untertunnelt werden soll, wird seit Jahrzehnten diskutiert. „Gebaut wurde nach dem Geist der Zeit“, sagte Oesterling. So würde man heute nicht mehr bauen.

Ein weiteres Manko machte sich bemerkbar: Was gedenke der Magistrat zu unternehmen, damit Eltern mit Kinderwagen zu den Zügen gelangen könnten?, fragte die damalige CDU-Stadtverordnete Margarete Weber 1968 im Stadtparlament.

Barrierefreiheit ist heute ein großes Thema. Nicht aber 1968, als die Stadtwerke Frankfurt, aus die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) hervorging, die Stationen ohne Aufzüge eröffnete. Eltern mit Kinderwagen mussten die Rolltreppen benutzen. An Rollstuhlfahrer wurde gar nicht gedacht.

Nach der Eröffnung 1968 wurde das U-Bahn-Netz weiter ausgebaut. Die zweite unterirdische Tunnelstrecke führte ab 1974 vom Willy-Brandt-Platz (damals Theaterplatz) zur Konstablerwache; später wurde die Strecke zum Hauptbahnhof und nach Bornheim erweitert. 1986 ging die dritte Tunnelstrecke von Bockenheim zum Zoo in Betrieb, 2001 wurde die Trasse der U4 zu Messe und Hauptbahnhof verlängert. Seit 2010 fährt die U-Bahn auf den Riedberg.

Artikel Frankfurter Rundschau, vom 29.06.2018. Von Florian Leclerc


Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Bericht!

Meinungen zu diesem Bericht:

Zu diesem Bericht liegt noch keine Meinung vor


 



   
   

 

     
     




Allgemein

Kleinanzeigen
Wohnungsmarkt
Stellenmarkt
Veranstaltungen und Termine
Kommunikation und Forum
Kontakt
Newsletter



Wissenswertes

Daten und Fakten von Heddernheim
Heddernheims Vergangenheit !
Unruhiges Nida - Heddernheim
Heddernheim gestern und heute.
Im Wandel der Zeit
Ansichten von Heddernheim
Heddemer Straßen von A bis Z
Das ehemalige AEL in Heddernheim
Das Brühlfeld



Partner Links

Stadtteil Eschersheim
Stadtteil Niederursel
Stadtteil Praunheim

FreeString news feed
Storck Bicycle




Vereine

Familie und Altenhilfe
Fastnachtvereine
Feuerwehr
Gartenvereine
Gewerbeverein
Kulturvereine
Musikvereine
Pfadfinder
Sonstige
Turn u. Sportvereine
Zuchtvereine



Einrichtungen
14.Polizeirevier
Begegnungszentrum
Bücherschrank
Chor
Gemeinden
Kinderbeauftragte
Kindergärten
Kindergärten kirchlich
Kindergärten Städt.
Kinderläden
Kolumnen
Krabbelstuben
Museum
Politische Parteien
Schulen
Schülerläden
Schwimmbäder
Soziale Einrichtung
StadtteilBotschafter



Service
Apotheken Notdienst
Bildung
Büchereien
Bürgeramt
Entsorgung
Feuerwache
Flohmärkte
Jugendamt
Mietspiegel Frankfurt
Nachbarschaftsbüro
Ortsgericht
Polizei
Postamt
Schiedsperson
Sozialamt
Sperrmüll
Wochenmarkt



Link Kategorien
Beratungsstellen
Fasnachtslinks
Frankfurt Links
Frankfurter Stadtteile
Geschichte Heddernheim
Kino
Museen in Frankfurt
Nachtleben
Presse
Private Homepages
Suchen und finden
Veranstaltungen





Gewerbekategorien
Abschleppdienst
Akupunktur
Altenpflege
Anwalt
Apfelwein
Apotheken
Ärzte
Astronomie
Atemübungen
Autohaus
Autolackiererei
Ayurveda
Bäckereien
Badausstattung
Badstudios
Banken u. Sparkassen
Bar
Baudekoration
Bauernhof
Bauknecht Ersatzteile
Bauunternehmen
Bekleidung
Beratungen
Bestattungen
Bildgestaltung
Bildhauer
Bioprodukte
Blumen
Büroartikel
Büromanagement
Cafe´s
Camping u. Freizeit
Coaching
Computer
Containerdienst
Dachdeckerbetriebe
Dauergrabpflege
Dekorative Kosmetik
Dentallabor
Dentist
Design
Dienstleistung EDV
Dienstleistungen
Druckerpatronen
Drucksachen
Edelsteine
EDV
Eisdiele
Eisenflechterei
Elektroinstallation
Elektronik
Elektrotechnik
Energieberatung
Entertainment
Enthaarungsstudio
Entsorgung
Entspannung
Ernährungsberatung
Events
Eventservice
Existenzgründungen
Fahrscheine
Fahrschulen
Fenster
Finanzbuchhaltung
Finanzdienstleistung
Fitness-Studio
Fliegengitter
Floristen
Formalitäten-Portal
Fotografie
Friseursalons
Fussballschule
Fußpflege
Gartenbau
Gärtnerei
Gastronomie
Gaststätten
Gerüstbau
Geschenkartikel
Gesundheit
Gesundheitsberatung
Getränkehandel
Getränkevertrieb
Glaserei
Goldschmiede
Grabmale
Grafikdesign
Handarbeit
Handarbeitsbedarf





Handelsvertretung
Handwerker Allround
Haushaltsauflösung
Haushaltsbedarf
Hausmeisterservice
Haustechnik
Hausverwaltung
Heilpraktiker
Heizung
HiFi u. TV - Branche
Hoch -und tief bau
Hochzeit
Holzverarbeitung
Hotels
Hypnosetherapie
Immo.-Management
Immobilien
Innenarchitektur
Innenausbau
Insektenschutz
Instrumente
Internet
Inventurservice
IT Service
Kartoffelprodukte
Kegelbahnen
KFZ Gutachter
KFZ Pflegeservice
Kfz.-Branche
Kinderarzt
Kochschule
Kommunikation
Konditorei
Kopieren und Druck
Kosmetik
Kosmetikstudio
kosmetische Ästhetik
Kostümverleih
Krankenfahrten
Krankengymnastik
Krankenpflege
Küchenstudios
Kurzwaren
Lebensberatung
Limousinen Service
Limousinen Verleih
Lotto Annahmestelle
Makler
Malerei
Massage
medizinische Massage
Medizinprodukteberatung
Metzgereien
Microblading
Mietwagen Service
Möbelmontage
Mode
Motorräder
Multimedia
Musik
Musikhaus
Musikunterricht
Nagelmodellage
Nähen
Naturheilpraxis
Nordic Walking
Notar
Objektschutz
Optische Geräte
Pannenhilfe
Personalentwicklung
Pflegedienste
Physiotherapie
Pietät
Pilsstube
Pizzeria
Psychologische Beratung
Psychotherapie
Qi Gong
Raumausstattung
Raumgestaltung
Rechtsanwalt
Refill Station
Regalservice
Reiki
Reisebüro
Restaurants
Rund ums Haus
Sanierung
Sanitär u. Heizung
Schankanlagenservice
Schlossereien
Schmuck
Schneidereien
Schreibwaren
Schreinereien
Schrott
Schuh u. Schlüsseld.
Schulbedarf
Secondhand Mode
Seifenmanufaktur
Seniorenpflegeheim
Shiatsu
Sicherheit
Solaranlagen
Solarium
Sonnenstudio
Sprachschulen
Steuerberater
Strassencafe
Stressmanagement
Tankstellen
Telefonanlagen
Telekommunikation
Teleskope
Teppichwäsche- Reparaturen
Tierbestattung
Tintenpatronen
Travelservice
Trockenbau
Türen
Uhren / Schmuck
Unfallinstandsetzung
Unterhaltung
Unternehmensberatung
Veranstaltungen
Verkaufsagent
Versicherungen
Versicherungsmakler
Vinothek
Vorsorge
Weinhandel
Wellness
Winterdienst
Yoga
Zahnarzt
Zahntechnik
Zeitschriften

       
     
©2003 - 2018 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum | Datenschutzerklärung